Logo Schifffahrtsmuseum Unterweser

Mein Herzstück – Das Diorama

Lieblingsobjekte persönlich vorgestellt Mit der Reihe „Mein Herzstück“ möchten wir Ihnen unsere ganz eigenen Lieblingsobjekte aus unseren Dauerausstellungen oder aus unseren Magazinen vorstellen. Finden Sie jeden Freitag einen neuen Beitrag auf unserer Website. Und übrigens: Haben Sie ein besonderes Lieblingsstück hier in unseren Häusern? Wunderbar! Präsentieren Sie es der Öffentlichkeit und erzählen Sie Ihre ganz […]

→ weiter lesen

Buchtipp: Joan Lowell „Ich spucke gegen den Wind“

1929 erschien in dem erst fünf Jahre zuvor gegründeten New Yorker Verlagshaus „Simon & Schuster“ ein Buch, das sich sofort zu einem Bestseller entwickelte. Unter dem Titel „Cradle of the Deep“ veröffentlichte die damals 22jährige Schauspielerin Helen Joan Lowell ihre atemberaubende Autobiographie, in der sie ihre ersten Lebensjahre auf See beschrieb. Die Kapitänstochter aus Berkeley, […]

→ weiter lesen

Die Strandung der Bark Margaretha

Erleben sie einen interaktiven Panorama-Rundegang um die Geschichte der Strandung der Bark Margaretha.

→ weiter lesen

Museum zum Hören: Podcast „Deichkultour“

Welches schreckliche Geräusch hörte der Steuermann der Bark MARGARETHA am 25. September 1880 und was hat der Telegraph in Brake mit der Cholera zu tun? Diesen Fragen klären die Studenten Philip Kearney und Marlon Esch auf unterhaltsame Weise in ihrem Podcast, der ab Sonntag, 10. Mai, auf Spotify, YouTube und Podcaster.de zu hören ist. Bei […]

→ weiter lesen

Wir sind wieder da!

Es ist soweit: Am Donnerstag, 7. Mai, öffnet das Schiffahrtsmuseum Unterweser wieder seine Türen für Gäste. Wir freuen uns sehr, Sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen. Für Ihre und unsere gesundheitliche Sicherheit darf das Museum nur mit Maske besucht werden. Dank an Fe Kähler, die für uns genäht hat! Die Öffnung der Museen geschieht […]

→ weiter lesen

Johann Gottfried Herder: „So ward ich Philosoph auf dem Schiffe.“

„Den 3. Jun reisete ich aus Riga ab und den 5. ging ich in See, um ich weiß nicht wohin? zu gehen.“ Eine Flucht aus der Welt von städtischem Patriziat und nobler Kaufmannschaft, den fruchtlosen Lektürebemühungen um die rechte Erkenntnis der Welt und seinen Predigten unorthodoxer Theologie, die nicht überall in der Stadt gut ankamen […]

→ weiter lesen

Carl Rudolph Brommy – Admiral der Revolution?

Erleben sie noch einmal unsere Sonderausstellung „Carl Rudolph Brommy – Admiral der Revolution?“ in einer interaktiven Panorama-Tour. Bis heute ist „Brommy“, wie der einstige Konteradmiral von den Brakern genannt wird, eine Identifikationsfigur, die sich zu einem werbewirksamen Markenzeichen entwickelte. Die Verbindung zwischen der heutigen Symbolfigur und der ungeheuren Bedeutung des revolutionären ersten demokratischen Aufbruchs, ist […]

→ weiter lesen

In Memoriam

Rüdiger Guse (7.12.1960 – 29.03.2020) „Das kriegen wir schon hin!“ Eine Bemerkung, die typisch für ihn war. Es gab fast nichts, was ihn aus der Ruhe bringen konnte, da musste es schon richtig dicke kommen. Wochenenddienste mit eher überschaubaren Besucherzahlen strengten ihn ein bisschen an. Sobald er sich aber interessierten Gästen widmen, knifflige Aufgaben lösen […]

→ weiter lesen

Süßes, Socken, Süpke…

Alles für ein gemütliches Homeoffice gibt’s im Schiffahrtsmuseum. Warme Füße, aromatischer Kaffee, köstlicher Tee, leckere Schokolade  – all diese wunderbaren Sachen steigern das Wohlfühl-Ambiente bei Homeoffice oder häuslicher Quarantäne um ein Vielfaches. Gern ist unser Museumsshop mit all den liebenswerten Dingen, die das Leben angenehmer machen, auch in diesen Zeiten für Sie da. Vielleicht suchen […]

→ weiter lesen

Erneut ausgezeichnet!

Bereits zum zweiten Mal wurde das Schiffahrtsmuseum Unterweser mit dem Museumsgütesiegel ausgezeichnet. Am 5. Februar überreichte der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, Museumsleiterin Dr. Christine Keitsch in Hannover die Urkunde und die Plakette für den Zeitraum 2020 – 2026. „Das Gütesiegel hat eine große Bedeutung für uns“, so Dr. Christine Keitsch. „Es […]

→ weiter lesen

Blog

Buchtipp: Joan Lowell „Ich spucke gegen den Wind“

1929 erschien in dem erst fünf Jahre zuvor gegründeten New Yorker Verlagshaus „Simon & Schuster“ ein Buch, das sich sofort zu einem Bestseller entwickelte. Unter dem Titel „Cradle of the Deep“ veröffentlichte die damals 22jährige Schauspielerin Helen Joan Lowell ihre atemberaubende Autobiographie, in der sie ihre ersten Lebensjahre auf See beschrieb. Die Kapitänstochter aus Berkeley, […]

→ weiter lesen

Johann Gottfried Herder: „So ward ich Philosoph auf dem Schiffe.“

„Den 3. Jun reisete ich aus Riga ab und den 5. ging ich in See, um ich weiß nicht wohin? zu gehen.“ Eine Flucht aus der Welt von städtischem Patriziat und nobler Kaufmannschaft, den fruchtlosen Lektürebemühungen um die rechte Erkenntnis der Welt und seinen Predigten unorthodoxer Theologie, die nicht überall in der Stadt gut ankamen […]

→ weiter lesen

Buchtipp: Joseph Conrad „Die Schattenlinie“

„Haben Sie nicht gehört, Kapitän Giles, dass ich nach Hause fahren will?“ – „Ja“, sagte er gutmütig, „so etwas habe ich schon oft gehört.“ Tatsächlich wird der junge Kapitän, der in einem südostasiatischen Hafen von einem Dampfer abgemustert hat, weil er, allem überdrüssig, „gefrustet“ würden wir heute sagen, die Heimreise nach Europa antreten will, schließlich […]

→ weiter lesen

Seeheld im Fass – Eine hochprozentige Geschichte

Ab Mitte des 17. Jahrhunderts führte das britische Königreich regelmäßig Rum aus Jamaika ein. So hatten seit dem Jahre 1655 die ‚sailors‘ der Royal Navy einen gesetzlichen Anspruch auf eine tägliche Ration Rum, die aus der Kasse des Königshauses beschafft wurde (‚Queen’s‘ respektive ‚King’s Allowance‘) und später auch mit zugesetztem Zitronensaft gegen die Vitaminmangelkrankheit Skorbut […]

→ weiter lesen

Buchtipp: Jesmyn Ward „Vor dem Sturm“

“Dieses Jahr ist es anders”, sagte Daddy und setzte sich auf den Kofferraum. Einen Augenblick lang sah er nicht betrunken aus.“Esch und ihre Familie sind in der Krise, bevor die eigentiche Katastrophe in Form des Wirbelsturms „Catrina“ über sie hereinbricht. Gemeinsam mit ihrem Vater und ihren drei Brüdern lebt die Dreizehnjährige auf einem verwahrlosten, kleinen […]

→ weiter lesen

Bewegte Zeiten

Ein Blick auf die Kaje in Brake um 1850. Das Wort „Koller“ oder auch „Lagerkoller“ lasse sich, so führte der bekannte Journalist Friedrich Küppersbusch aus aktuellem Anlass unlängst in seiner morgendlichen Kolumne bei Bremen Zwei aus, auf das griechische Wort „chole‘“, Zorn, Wut, zurückführen, das bereits sehr früh auch in der deutschen Sprache auftauche. Der […]

→ weiter lesen

Buchtipp: Philip Caputo „Die Lange Heimkehr“

Im Moment befinden wir uns in einer herausfordernden Zeit. Neben allen schwierigen Aspekten gibt es vielleicht auch Positives anzumerken. Entschleunigung birgt Möglichkeiten! Eine davon ist es, mal wieder zu einem Buch zu greifen. Wir möchten die Gelegenheit nutzen, Ihnen im Laufe der nächsten Tage und Wochen den einen oder anderen ganz persönlichen Lesetipp zur Verfügung […]

→ weiter lesen

Brommy – Admiral der Revolution?

‚Full House‘ im altehrwürdigen Schiffshändlerhaus Borgstede und Becker in Brake, einem der drei Häuser des Schiffahrtsmuseums Unterweser. Eröffnung der Sonderausstellung ‚Carl Rudolph Brommy – Admiral der Revolution‘ am 4. November 2018, dem Tag der Berufung des in der griechischen Marine tätigen Fregattenkapitäns Brommys in die Dienste der Provisorischen Zentralgewalt in Frankfurt a.M. – zum Aufbau […]

→ weiter lesen

Keramik verbindet oder: Wie man für Blumentöpfe Aufmerksamkeit erzeugt

Wer unsere Dauerausstellung im Telegraphengebäude besucht, wird spätestens im zweiten Stock stutzen. Die nüchterne Architektur dieses technischen Baudenkmals wird auf einmal unterbrochen durch auffälliges Wanddekor: Fliesen mit dem Motiv „Bloempotten“ oder „Bloempotjes“ in der Farbe Manganbraun und in unterschiedlichen Ausführungen. Es ist offensichtlich, dass sie nicht zur Originalausstattung des 1846 errichteten Gebäudes gehören, in dem […]

→ weiter lesen