Logo Schifffahrtsmuseum Unterweser

Neu im Museum

Jeden Monat stellen wir Ihnen an dieser Stelle mit einem kurzen Video und im Haus Borgstede & Becker in einer Vitrine unsere Neuzugänge für die Sammlung vor. Wie ist das Objekt ins Museum gekommen? Was wissen wir darüber? Wie wird der Neuzugang in der Sammlung aufgenommen? Erleben Sie spannende Geschichten! Heute präsentiert Dr. Christine Keitsch […]

→ weiter lesen

Sommeröffnungszeiten

Wir laden Sie ein zu einem Sommerabend im Museum! Während der Sommerferien haben das Haus Borgstede & Becker und der Telegraph verlängerte Öffnungszeiten. Vom 16. Juli bis 26. August sind die Museen in Brake von 10 bis 18 Uhr durchgehend geöffnet, am Donnerstag sogar bis 20 Uhr. Genießen Sie vom Telegraphen den abendlichen Panoramablick über […]

→ weiter lesen

„Und die See ging hoch und der Wind wehte.“ – Der Seemann Joachim Ringelnatz

Eine Bark lief ein in Le Haver,Von Sidnee kommend, nachts elf Uhr drei.Es roch nach Himbeeressig am Kai,Und nach Hundekadaver.Kuttel Daddeldu ging an Land.Die Rü Albani war ihm bekannt.“ Es „trat ein Matrose aufs Podium, der sichtbar duhn war, ein kleiner Kerl mit einem vom Wind und Feuerwasser gegerbten Geiergesicht.“ So Bruno E. Werner in […]

→ weiter lesen

Familiennachmittag

Während der Sommerferien lädt das Schiffahrtsmuseum Unterweser Familien mit Kindern jede Woche zu zwei Spielenachmittagen in die Museumsgärten ein. In Elsfleth ist der Museumsgarten jeden Dienstag zwischen 14 und 16 Uhr und in Brake jeden Mittwoch, ebenfalls von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Los geht es am Mittwoch, 22. Juli in Brake. In Elsfleth findet […]

→ weiter lesen

Wiedereröffnung Haus Elsfleth

Nach den umfassenden Baumaßnahmen erstrahlt Haus Elsfleth wieder in neuem Glanz. Es sind zwar noch nicht alle Arbeiten restlos erledigt, aber in den nächsten Tagen wird aufgeräumt und alles für Ihren Besuch vorbereitet. Ab Freitag, 17. Juli ist das Museum wieder geöffnet. Für das Haus Elsfleth gelten im Sommer die folgenden Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags […]

→ weiter lesen

Sommerrätsel für Kinder

Ferienspaß für Kinder in Elsfleth und Brake vom 16. Juli bis 26. August Wofür wurde der Telegraph einmal gebaut? Was ist ein Feuerschiff und wer war der Schwarze Herzog? Diese und andere Fragen finden sich in den Sommerrätseln für die Stadt Elsfleth und für Brake. Mitmachen können Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren. […]

→ weiter lesen

Museum zum Hören: Podcast „Deichkultour“

Welches schreckliche Geräusch hörte der Steuermann der Bark MARGARETHA am 25. September 1880 und was hat der Telegraph in Brake mit der Cholera zu tun? Diesen Fragen klären die Studenten Philip Kearney und Marlon Esch auf unterhaltsame Weise in ihrem Podcast, der auf Spotify und YouTube zu hören ist. Bei „Deichkultour“ stehen junge Leute aus […]

→ weiter lesen

Wir sind wieder da!

Wir freuen uns sehr, Sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen. Für Ihre und unsere gesundheitliche Sicherheit darf das Museum nur mit Mund-Nasen-Schutz betreten werden. Dank an Fe Kähler, die für uns genäht hat! Die Öffnung der Museen geschieht entsprechend der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. „Bei aller Freude über die […]

→ weiter lesen

Erneut ausgezeichnet!

Bereits zum zweiten Mal wurde das Schiffahrtsmuseum Unterweser mit dem Museumsgütesiegel ausgezeichnet. Am 5. Februar überreichte der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, Museumsleiterin Dr. Christine Keitsch in Hannover die Urkunde und die Plakette für den Zeitraum 2020 – 2026. „Das Gütesiegel hat eine große Bedeutung für uns“, so Dr. Christine Keitsch. „Es […]

→ weiter lesen

Blog

Buchtipp: Joan Lowell “Ich spucke gegen den Wind”

1929 erschien in dem erst fünf Jahre zuvor gegründeten New Yorker Verlagshaus „Simon & Schuster“ ein Buch, das sich sofort zu einem Bestseller entwickelte. Unter dem Titel „Cradle of the Deep“ veröffentlichte die damals 22jährige Schauspielerin Helen Joan Lowell ihre atemberaubende Autobiographie, in der sie ihre ersten Lebensjahre auf See beschrieb. Die Kapitänstochter aus Berkeley, […]

→ weiter lesen

Johann Gottfried Herder: „So ward ich Philosoph auf dem Schiffe.“

„Den 3. Jun reisete ich aus Riga ab und den 5. ging ich in See, um ich weiß nicht wohin? zu gehen.“ Eine Flucht aus der Welt von städtischem Patriziat und nobler Kaufmannschaft, den fruchtlosen Lektürebemühungen um die rechte Erkenntnis der Welt und seinen Predigten unorthodoxer Theologie, die nicht überall in der Stadt gut ankamen […]

→ weiter lesen

Buchtipp: Joseph Conrad “Die Schattenlinie”

„Haben Sie nicht gehört, Kapitän Giles, dass ich nach Hause fahren will?“ – „Ja“, sagte er gutmütig, „so etwas habe ich schon oft gehört.“ Tatsächlich wird der junge Kapitän, der in einem südostasiatischen Hafen von einem Dampfer abgemustert hat, weil er, allem überdrüssig, „gefrustet“ würden wir heute sagen, die Heimreise nach Europa antreten will, schließlich […]

→ weiter lesen

Seeheld im Fass – Eine hochprozentige Geschichte

Ab Mitte des 17. Jahrhunderts führte das britische Königreich regelmäßig Rum aus Jamaika ein. So hatten seit dem Jahre 1655 die ‚sailors‘ der Royal Navy einen gesetzlichen Anspruch auf eine tägliche Ration Rum, die aus der Kasse des Königshauses beschafft wurde (‚Queen’s‘ respektive ‚King’s Allowance‘) und später auch mit zugesetztem Zitronensaft gegen die Vitaminmangelkrankheit Skorbut […]

→ weiter lesen

Süßes, Socken, Süpke…

Alles für ein gemütliches Homeoffice gibt’s im Schiffahrtsmuseum. Warme Füße, aromatischer Kaffee, köstlicher Tee, leckere Schokolade  – all diese wunderbaren Sachen steigern das Wohlfühl-Ambiente bei Homeoffice oder häuslicher Quarantäne um ein Vielfaches. Gern ist unser Museumsshop mit all den liebenswerten Dingen, die das Leben angenehmer machen, auch in diesen Zeiten für Sie da. Vielleicht suchen […]

→ weiter lesen

Buchtipp: Jesmyn Ward “Vor dem Sturm”

“Dieses Jahr ist es anders”, sagte Daddy und setzte sich auf den Kofferraum. Einen Augenblick lang sah er nicht betrunken aus.“Esch und ihre Familie sind in der Krise, bevor die eigentiche Katastrophe in Form des Wirbelsturms „Catrina“ über sie hereinbricht. Gemeinsam mit ihrem Vater und ihren drei Brüdern lebt die Dreizehnjährige auf einem verwahrlosten, kleinen […]

→ weiter lesen

Bewegte Zeiten

Ein Blick auf die Kaje in Brake um 1850. Das Wort „Koller“ oder auch „Lagerkoller“ lasse sich, so führte der bekannte Journalist Friedrich Küppersbusch aus aktuellem Anlass unlängst in seiner morgendlichen Kolumne bei Bremen Zwei aus, auf das griechische Wort „chole‘“, Zorn, Wut, zurückführen, das bereits sehr früh auch in der deutschen Sprache auftauche. Der […]

→ weiter lesen

Buchtipp: Philip Caputo “Die Lange Heimkehr”

Im Moment befinden wir uns in einer herausfordernden Zeit. Neben allen schwierigen Aspekten gibt es vielleicht auch Positives anzumerken. Entschleunigung birgt Möglichkeiten! Eine davon ist es, mal wieder zu einem Buch zu greifen. Wir möchten die Gelegenheit nutzen, Ihnen im Laufe der nächsten Tage und Wochen den einen oder anderen ganz persönlichen Lesetipp zur Verfügung […]

→ weiter lesen