Logo Schifffahrtsmuseum Unterweser

Süßes, Socken und gesegelten Rum

Warme Socken, aromatischer Kaffee, köstlicher Tee, leckere Schokolade  – all diese wunderbaren Sachen steigern das Wohlfühl-Ambiente in der kalten Jahreszeit. In unserem Museumsshop finden Sie viele schöne Dinge und besondere Geschenke für jeden Geschmack. Entdecken Sie bei uns zum Beispiel Tee von der Teekampagne, gesegelten Kaffee, Rum oder Köm von Timbercoast, handgestrickte Seemannssocken in allen […]

→ weiter lesen

Unser Hingucker des Monats – Neu im Museum:

Segelriss der Bark Möve Das „Deutsche Seemännische Wörterbuch“ von Adolph Stenzel aus dem Jahre 1904 führt dazu folgendes aus: Segelriß: Zeichnung, welche die Stellung der Masten im Schiff, ihre Länge, sowie die der Stängen, Rahen, Gaffeln, Bäume, des Bugspriet und Klüverbaums etc., ferner Größe und Verteilung der Segel angibt. Der Segelriss (die Segelzeichnung oder auch […]

→ weiter lesen

Hygiene- und Verhaltensregeln

Um die Gesundheit und das Wohlergehen der Museumsmitarbeiter*innen und Museumsbesucher*innen zu schützen, gelten im Schiffahrtsmuseum die folgenden Hygiene- und Verhaltensregeln: Der Zutritt ins Museum ist nur mit Mund-Nasen-Schutz erlaubt. Bitte kommen Sie nur dann ins Museum, wenn Sie sich gesund fühlen. Akut erkrankte Personen bitten wir von einem Besuch abzusehen. Die Besucherzahlen sind begrenzt. Bitte […]

→ weiter lesen

Neu im Museum

Das Protocoll-Buch der Dampfschiffs-Rhederei COLUMBUS in Elsfleth Jeden Monat stellen wir Ihnen an dieser Stelle mit einem kurzen Video und im Haus Borgstede & Becker in einer Vitrine unsere Neuzugänge für die Sammlung vor. Wie ist das Objekt ins Museum gekommen? Was wissen wir darüber? Wie wird der Neuzugang in der Sammlung aufgenommen? Erleben Sie […]

→ weiter lesen

„Und die See ging hoch und der Wind wehte.“ – Der Seemann Joachim Ringelnatz

Eine Bark lief ein in Le Haver,Von Sidnee kommend, nachts elf Uhr drei.Es roch nach Himbeeressig am Kai,Und nach Hundekadaver.Kuttel Daddeldu ging an Land.Die Rü Albani war ihm bekannt.“ Es „trat ein Matrose aufs Podium, der sichtbar duhn war, ein kleiner Kerl mit einem vom Wind und Feuerwasser gegerbten Geiergesicht.“ So Bruno E. Werner in […]

→ weiter lesen

Wiedereröffnung Haus Elsfleth

Nach den umfassenden Baumaßnahmen erstrahlt Haus Elsfleth wieder in neuem Glanz. Die Umsetzung des Projektes wurde ermöglicht mit großzügiger Unterstützung durch EU-Mittel aus der Leader-Förderung, durch die Deutsche Stiftung Denkmalpflege und die Städtebauförderung. Bitte tragen Sie im Museum einen Mund-Nasen-Schutz und beachten Sie die Abstands- und Hygieneregeln. So schützen Sie sich und andere. Wir freuen […]

→ weiter lesen

Museum zum Hören: Podcast „Deichkultour“

Welches schreckliche Geräusch hörte der Steuermann der Bark MARGARETHA am 25. September 1880 und was hat der Telegraph in Brake mit der Cholera zu tun? Diesen Fragen klären die Studenten Philip Kearney und Marlon Esch auf unterhaltsame Weise in ihrem Podcast, der auf Spotify und YouTube zu hören ist. Bei „Deichkultour“ stehen junge Leute aus […]

→ weiter lesen

Erneut ausgezeichnet!

Bereits zum zweiten Mal wurde das Schiffahrtsmuseum Unterweser mit dem Museumsgütesiegel ausgezeichnet. Am 5. Februar überreichte der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, Museumsleiterin Dr. Christine Keitsch in Hannover die Urkunde und die Plakette für den Zeitraum 2020 – 2026. „Das Gütesiegel hat eine große Bedeutung für uns“, so Dr. Christine Keitsch. „Es […]

→ weiter lesen

Die Mechanik des Sparens

Ausstellungstexte schreiben ist immer so eine Sache: zu lang, zu kurz, zu viele Fremdworte, zu wenige Fachbegriffe – Stolperfallen und Probleme gibt es viele. Die richtige Mischung aus den verschiedenen Ansprüchen an einen Text zu finden, kann leicht zum Haareraufen führen. So mancher Text, der einem auf Anhieb aus der Feder (oder der Tastatur) fließt, […]

→ weiter lesen

Hinter "telegraphischen" Gardinen

Der Telegraph diente als Station für die optische Telegraphenlinie, so viel ist den meisten Brakerinnen und Brakern und den meisten Touristen sicherlich bekannt. Für die Telegrafie, zunächst die optische und später die elektromagnetische, wurden aber nur die oberen Turmgeschosse genutzt. In den beiden unteren Stockwerken – der Keller wurde erst in späteren Jahren ausgebaut – […]

→ weiter lesen

Exponatumzug

Und weiter gehen sie, die Bauarbeiten am Telegraph. In einigen Bereichen ist es mittlerweile soweit, dass die ersten Exponate für ihren neuen Standort vorbereitet werden können. So auch in diesem Fall: zwei Objekte, ein Pfeifenkopf und ein Porzellanschild, haben den ersten Schritt in Richtung ihres neuen “Zuhauses” angetreten. Beide Objekte, die bisher im Haus Borgstede […]

→ weiter lesen

Platz für Exponate

Wer in diesen Tagen am Telegraph vorbei läuft, hört immer wieder die Geräusche von Hämmern und Sägen aus dem Innern. Die Einbauten für die Ausstellung haben begonnen! Schritt für Schritt entstehen jetzt Vitrinen für die Exponate.  

→ weiter lesen

Auf Spurensuche

Im Zuge der Neugestaltung der Dauerausstellung im Braker Telegraph befinden wir uns gerade bei der Auswahl der Exponate, die wir in der Ausstellung zeigen wollen. Wie so oft, steckt auch hier der Teufel im Detail und spät rächt sich, was nicht von Anfang an ganz genau inventarisiert wurde. Im Laufe der Jahre sammelt sich im Fundus von Museen so allerhand an und wenn man bei der Annahme einzelner Objekte nicht ganz genau aufpasst, dann fehlen einem Informationen, die man irgendwann braucht.

→ weiter lesen